Mit dem Kindergartenjahr 2011/12 startete unsere Einrichtung als erste KiTa im Rhein-Erft-Kreis ein Judo-Projekt.

Die Judo AG wird seit dem Start von der ausgebildeten Judolehrerin Ines Tränkner geleitet. Sie verfügt über die Trainerlizenz der Stufe B mit dem Schwerpunkt Selbstverteidigung. Sie ist im Jahr 2011 deutsche Judo Vizemeisterin und Dritte bei den Weltmeisterschaften Ü30 bis 78 kg geworden.

Was ist Judo?

Übersetzt bedeutet Judo „der sanfte Weg“. Als Vermittler zwischen Körper und Geist, lehrt es uns, wie wir unseren Gegner durch Nachgeben besiegen können. Geschicklichkeit und präzise Techniken auf der einen Seite und der höchstmögliche Gebrauch von Körper und Geist auf der anderen Seite unterscheiden die Sportart JUDO von anderen Zweikampfsportarten. Verschiedene Gürtelfarben weisen auf den jeweiligen Könnensstand hin – Erfolge im Training und Wettkampf motivieren die Kinder zusätzlich und stärken sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung.

Warum Judo für Kinder?

Das spielerische Kämpfen, auch als Rangeln und Raufen zu verstehen, ist Bestandteil der kindlichen Entwicklung. Das Ausleben des eigenen Bewegungsdranges spielt eine ebenso wichtige Rolle wie das Sammeln von Erfahrungen mit dem eigenen Körper. Unter fachlicher Anleitung lernen Kinder Regeln einzuhalten und Rücksicht auf den Partner und die Übungsgruppe zu nehmen. So werden wichtige soziale Kompetenzen wie beispielsweise Verantwortung, Respekt und Hilfsbereitschaft frühzeitig gefördert.

Was lernen die Kinder?

Auf spielerische Art und Weise werden erste technische Übungen absolviert und untereinander kleinere Wettkämpfe ausgetragen. Das schult die Motorik der Kinder, steigert ihre Fitness und vor allem erlernen sie die Grundregeln fairer sportlicher Auseinandersetzungen.

Und auch ein weitere Aspekt ist wichtig: Ein angemessener Umgang mit Siegen und Niederlagen ist für die Kinder so schon nach kurzer Zeit eine Selbstverständlichkeit.